• Datenrettung Germany   Datenrettung Austria    Datenrettung Germany    Datenrettung Swiss    Datarecovery England Ja, ich will meine Daten zurück!

Datenrettungs Blog

In unserem Blog geht es um das Thema Datenrettung und Datenwiederherstellung.

8 Schritte zum perfekten Backup-Plan

Veröffentlicht von am in Datensicherung
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Aufrufe: 1519
  • 0 Kommentare
  • Updates abonnieren
  • Drucken

Schritt 1: Gibt es bereits ein Backup?

  • - Ja, bei einem Datenverlust kann ich nur lachen! (Bitte das bereits erstellte Backup-Medium sofort prüfen! Bei Firmen: Funktioniert das Sicherungsband/Medium/Software auch richtig? Ein Test wäre nicht schlecht, um zu sehen, ob man auch tatsächlich die Daten ohne Probleme rücksichern kann bzw. ob die Daten auch korrekt gesichert wurden.)
  • - Ja, aber ich bin mir nicht sicher. (Sofort prüfen, wo sich das Backup-Medium befindet und welcher Datenbestand gespeichert wurde. Falls es keines gibt, sofort ein Backup mit dieser Checkliste erstellen.)

  • - Nein, ich habe keine Sicherung und möchte gerne eine professionelle Sicherung erstellen. (Befolgen Sie diesen Ratgeber bis zum Schluss und handeln Sie danach. Die meisten Datenverluste kommen zustande, weil man sich einfach nicht die Zeit dazu genommen hat.)
 

Gibt es ein Backup?

Suchen Sie jetzt nach Ihrer Sicherung und vergewissern Sie sich, dass diese auch funktionstüchtig und aktuell ist.

Schritt 2: Was soll gesichert werden?

  • - gesamter Computer

  • - wichtige Ordner

  • - Bei einem Datenverlust oder einem Festplatten-Crash möchte ich rasch normal weiter arbeiten können, wie wenn nichts gewesen wäre.

 


Entscheiden Sie sorgfältig, welche Daten Sie sichern wollen.

Schritt 3: Definition der Wichtigkeit Ihrer Daten

  • - massives /großes Problem (wenn die Daten weg sind, würde der Verlust tragisch sein)

  • - mittleres Problem (Datenverlust wäre verkraftbar, jedoch wird die manuelle Wiederbeschaffung der Daten viel Zeit/Geld kosten)

  • - Ich bin nicht unbedingt auf die Daten angewiesen.
 

Definition der Wichtigkeit der Daten


Priorisieren Sie Ihre wichtigsten Ordner / Dateien.

Schritt 4: Sortierung nach der ABC-Pyramide

 

  • - Gibt es einen speziellen Ordner, Datenbank, Dokument, welches immer gesichert und aktuell sein muss?
    (Priorität A)

  • - Genügt es nur einen Ordner zu sichern, auf den Rest kann ohne weiteres bei einem Datenverlust verzichtet werden? (Priorität B)

  • - Es ist zwar schön, wenn diese Daten gesichert werden, jedoch wäre der Verlust nicht tragisch. Ein Backup wäre jedoch trotzdem nicht schlecht.
    (Priorität C)
 

ABC Backup Pyramide


Priorisieren Sie die Wichtigkeit nach der ABC Pyramide.

Schritt 5: Berechnen Sie nun Ihre Datenmenge

Welche Datenmenge soll gesichert werden?

Schritt 6: Mögliche Backup-Medien für die Privatnutzung

Backup-Medium auswählen

Externe 3,5“ Festplatte

Externe 2,5“ Festplatte

Externe SSD Festplatte

USB Stick

CD/DVD

NAS-Server

Online-Backup











Schritt 7: Eigenen Backup-Algorithmus erstellen

Es können ohne weiteres mehrere Backup-Algorithmen für die oben definierten Wichtigkeiten erstellt werden (z.B. 3x am Tag eine Datenbank, täglich 1 Ordner, 1x die Woche die gesamte Festplatte, 1x im Monat externes Backup bzw. Klon erstellen,…).

So könnte Ihr Backup-Algorithmus aussehen:

Datensatz

X/Tag

X/Woche

X/Monat

X/Jahr

Online

Extern

Backup-Medium

Tag

Uhrzeit

wichtigste Ordner/Dokumente (Priorität A)

3

     

x

 

2,3,4,5

Mo. - Fr.

12, 15, 17,

aktuelles Projekt (Priorität B)

 

7

       

2,3,5,6

Mo. - So.

22.30

gesamte Festplatte oder NAS-System

   

1

   

x

1

Fr.

22.00

Image (1:1 Spiegelung)

     

4

 

x

1

Sa.

10.00

extra-Image auf der Bank (Image vom Image)

     

1

 

x

1

10.01.13

10.00

E-Mails, Kontakte (Exchange)

       

x

   

live

live























Schritt 8: Backup-Plan (overview) erstellen

Beispiel 1: In diesem Beispiel habe ich von einem kleinen Privathaushalt eine optimale und kostengünstige Backup-Lösung dargestellt:

Backup Plan 1


Beispiel 2: In diesem Beispiel habe ich von einem größeren Haushalt oder einem Kleinunternehmen einen möglichen Backup-Plan erstellt:

Backup Plan 2

Daten richtig sichern

Bewerte diesen Beitrag:

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast Samstag, 03 Dezember 2016